Anhörung Kultusausschuss Niedersächsischer Landtag

Familienleben ist bunt
Mai 3, 2017
FACHTAGUNG: „Mehrsprachigkeit fördern – Angebote Niedersachsens Schulen ausbauen!“
Oktober 21, 2018
Show all

Anhörung Kultusausschuss Niedersächsischer Landtag

In der Anhörung des Kultusausschusses am 03.08.2017 wurde die Stellungnahme der „FÖTEV-Nds. -Föderation Türkischer Elternvereine in Niedersachsen e.V.“ zum Änderungsvorschlag der Fraktionen der CDU, SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP betreffend den Entwurf eines Gesetzes zur Verankerung der Pflichten von Schüler*innen im Niedersächsischen Schulgesetz von unserer Vorsitzenden, Seyhan Öztürk, verlesen.

Darin haben wir deutlich gemacht, dass neben unseren eigenen Grundsätzen, die Grundrechte und Gesetze der Bundesrepublik Deutschland maßgeblich die Haltung der FÖTEV-Nds. zum Thema: Verankerung von Pflichten von Schüler*innen im NSchG, hier im Kontext der Vollverschleierung (Gesichtsverschleierung) in der Schule bestimmen.

Um neben ihrem Bildungsauftrag auch ihrem Erziehungsauftrag gerecht zu werden, gehört es zu den Aufgaben der Schule, Individualität, Talente und Stärken der Schüler*innen zu fördern. Ebenso sollen im Schulkontext Sozialkompetenz, Durchsetzungsvermögen, Selbstbehauptung und Toleranz durch aktive Begegnung, Kontakte und Kommunikation (auch mit Andersdenkenden) geübt und entwickelt werden. Hierfür ist eine Rückkopplung mit den Lehrer*innen erforderlich. Schule soll auch zur Stärkung des Selbstbildes und eines positiven Selbstwertes/-ausdruckes – kurz, einer gesunden Identitäts- und Persönlichkeitsentwicklung beitragen.
Diese Ziele können aus Sicht der FÖTEV-Nds. mit einer Vollverschleierung in der Schule nur stark eingeschränkt bzw. nicht erreicht werden.

Bei allen unseren Betrachtungen und Abwägungen steht das Kindeswohl für uns an erster Stelle.

Vor diesem Hintergrund spricht sich die FÖTEV-NDS entschieden und mit Nachdruck gegen eine Vollverschleierung in der Schule aus!

Eine Vollverschleierung im Sinne einer Gesichtsverschleierung stellt aus unserer Sicht nicht nur ein unüberwindbares Hindernis für die Erfüllung des Unterrichtsauftrages aus pädagogischer Sicht dar, sondern erschwert/verhindert gleichzeitig auch die Möglichkeit der aktiven Teilnahme am Schulleben und damit der Integration in die Klassen- und Schulgemeinschaft.